Gendergerechte Kommunikation

Auch in unserer Sprache und Kommunikation möchten wir jeden Einzelnen einschließen. Dies kann jedoch nicht immer explizit und ausformuliert sein, insbesondere in Fachtexten beispielsweise aus dem Qualitätsmanagement und der Rechtsabteilung stehen für uns die gute Lesbarkeit sowie die Verständlichkeit im Vordergrund.

Das bedeutet:

  • Wir sehen von Sternchen und anderen Sonderzeichen ab, schreiben Begriffe im männlichen und weiblichen Genus aus.
  • Wir verzichten bei Berufs- und Stellenbezeichnungen auf das generische Maskulinum.

Uns sind Stärke und Einfluss von Sprache bewusst, wichtiger ist es uns jedoch, die Vielfalt in unseren verschiedenen Tätigkeitsbereichen zu leben – sei es in der Betreuung pflegebedürftiger Menschen, in der Unterbringung Geflüchteter, in der Erbringung hauswirtschaftlicher Leistungen, im Betrieb von Betriebskantinen oder im Bau von Sozialimmobilien.

Wir bitten daher jeden, sich in unserer Kommunikation angesprochen zu fühlen.